Zwote: Knappes Ding in „Rön“

Beim Auswärtsspiel der zweiten Mannschaft in Rödingen, wo man auf die Reserve des SV 1919 Rödingen-Höllen e.V. traf, gelang der SpVgg durchaus eine kleine Überraschung. In einer hintenraus engen Partie konnte man sich knapp mit 3:4 am „Hundsbüchel“ durchsetzen.
Zu Beginn der Partie war die Heimmannschaft besser im Spiel. So gelang bereits nach vier Minuten die 1:0-Führung für Rödingen-Höllen. Einen Dinslaken-Freistoß verlängerte Krichel mit dem Kopf unglücklich ins eigene Tor. Nach kurzem Schütteln war dann auch die von Becker interimsweise betreute Elf hellwach und konnte in der 13.Minute nach einem Eckball, der verlängert wurde durch Marvin Vogel per Direktabnahme vom linken Strafraumeck ausgleichen. Beflügelt vom Ausgleich gelang der SpVgg zwei Minuten später nach einer guten Kombination über außen zwischen Vogel und Kai Zenz die 1:2-Führung. Zenz‘ Ball in den Strafraum konnte Mateo Dema nach Annahme im langen Eck vollenden. Danach verlagerte die Partie sich etwas in kämpferisch geführte Zweikämpfe ehe der SV durch Pierre Dierich, der sich außen in den Strafraum durchsetzen konnte, die nächste Möglichkeit hatte. Dierich’s Außenrist-Ball ging jedoch knapp am Pfosten vorbei. Auch Kos‘ Kopfball kurze Zeit später fand den Weg nicht ins Tor. So war es kurz vor der Pause wieder Vogel, der nach einem starken Aufbauspiel vom eigenen Strafraum über die Stationen Leyendecker, Immerath und dem im Mittelfeld mit viel Platz belassenen Ralfs, nach einem Steckpass das 1:3 erzielen konnte. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die Pause.
In Halbzeit Zwei bauten die „roten Teufel“ Druck auf ohne sich jedoch zu Beginn nennenswerte Chancen herauszuspielen. Vogel krönte seinen Ballgewinn auf der linken Außenbahn und seinen schnellen Sprint in den Strafraum in der 64.Minute mit seinem dritten Treffer zum 1:4. Die Heimmannschaft von Coach Pierre Dinslaken steckte jedoch nicht auf und erarbeitete sich zunehmend gute Möglichkeiten. So verpasste Jahn nach einem Eckball per Dropkick knapp den Kasten. Der SpVgg gelang offensiv nicht mehr allzuviel obwohl Vogel das fünfte Tor auf dem Fuß hatte, jedoch nur den Pfosten traf. In der 75.Minute brach dann Schönefuß für „Rön“ den Bann, nachdem er sich in den Strafraum per Dribbling durchsetzte und zum 2:4 traf. Die Rot-Weißen erarbeiteten sich am Ende noch den Anschlusstreffer per Elfmeter, den Kos kurz vor Schluss mit einem satten Schuss verwandelte. Die Zweite von Jackerath/Opherten überstand hintenraus die Druckphase des Gastgebers und konnte das 3:4 am Ende über die Zeit bringen.