Zwote: Eine gute und eine schlechte Halbzeit

Nachdem die Reserve der SpVgg im Vorfeld gegen Kirchberg II spielte, zog die Erstvertretung von Trainer Karl-Heinz Stoffels gegen die Erste des FC Germania 09 Kirchberg nach. Am Ende kamen beide Teams nicht über ein 1:1 hinaus.
Die erste Torannäherung hatte David Wesner, als er einen Querpass Holzweiler’s, am Tor vorbei schob. Jackerath/Opherten blieb zunächst dran und hatte eine Minute später die nächste Gelegenheit. Mannschaftskapitän Christian Corsten nahm sich aus ca. 20 Metern ein Herz, aber sein Schuss parierte Germania-Torwart Schleipen. Danach kam Kirchberg besser ins Spiel und konnte fast einen Fehler der Hintermannschaft ausnutzen. Niclas Gierkens eroberte den Ball am Strafraum, schob jedoch den Ball nur am Kasten vorbei. In der 25.Spielminute traf dann freistehend vor SpVgg-Schlussmann Pungg Niklas Schmitz zur 0:1-Führung nachdem ein Eckball unzureichend geklärt wurde. Die Germania war von dort an am Zug. Einen Steckpass auf Gierkens konnte der herauseilende Pungg abwehren. Danach passierte erstmal nichts ehe Kirchberg Mitte der ersten Hälfte nochmal angriff. Nach einem Flankenball köpfte der Kapitän der Heimelf Frank Froitzheim auf das Tor, jedoch rettete Simon Vogel vor der Linie. Auch ein Schuss aus ca. 25 Metern von Benjamin Eisenbeiser fand den Weg nicht ins Tor, sondern senkte sich nur an die Latte. Danach passierte nichts mehr und es ging mit 0:1 in die Pause.
Nach der Pause war es dann Sergej Benner der den ersten Abschluss suchte, aber sein Schuss ging dann doch ein Stück über das gegnerische Tor. Auch Kirchberg suchte die Möglichkeit auf das nächste Tor, aber Gierkens Schuss aus der „Ferne“ ging links am Gehäuse vorbei. Die SpVgg war jetzt aktiver in der Partie und belohnte sich kurz darauf, als Holzweiler auf Felder durchsteckte und dieser quer auf Chris Corsten legte. Corsten schob den Ball dann abgefälscht und etwas Glück zum Ausgleich ein. Die Stoffels-Elf war von nun an besser im Spiel, aber nutzte die Möglichkeiten nicht. Einen langen Ball Wesner’s über die Abwehrkette erlief Holzweiler zwar, aber sein Querpass fing der Keeper ab. Einen Heber von Corsten lenkte der Torhüter Schleipen zur Ecke. Doch auch die Heimelf suchte ihr Glück. So war es kurz vor Schluss Maurice Lambertin, der Pungg zweimal per sattem Freistoß prüfte. So blieb es am Ende beim 1:1.